mehr Konkurrenz

Regulierungsbehörde will Resale im Ortsnetz einführen

Mehr Anbieter im Ortsnetz-Bereich
AAA

Nach einem Bericht der Zeitung Die Welt plant die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) offenbar eine "Rabattaktion" für Telefonanschlüsse, um den Wettbewerb im Ortsnetz voran zu bringen. Dem Bericht zufolge will der Regulierer am 21. Juli die Einführung des so genannten "Wiederverkaufs" (Resale) verkünden. Dann können Konkurrenten Telefonanschlüsse der Deutschen Telekom mieten und an den Endkunden unter eigenem Namen und eigener Rechnung weiter vermarkten. Im Gegenzug sollen die alternativen Anbieter Rabatte auf die Endkundentarife der Telekom erhalten.

Die Rabatte werden nach Informationen der "Welt" bei analogen Anschlüssen fünf Prozent bei ISDN-Anschlüssen 15 Prozent und bei DSL-Anschlüsse 25 Prozent betragen, womit eine stärkere Konzentrierung des Wiederverkaufs von breitbandigen Internetanschlüssen zu erwarten ist und von der Regulierungsbehörde scheinbar auch erhofft wird. Vor allem im Bereich DSL-Anschlüsse hält die Telekom derzeit noch ein Quasi-Monopol, weil der Regulierer anfangs sehr niedrige Tarife genehmigt hatte, um die Ausbreitung der neuen Technologie zu fördern.

Der Regulierer will offenbar eine "Resale"-Variante genehmigen, bei der der Anbieter wählen kann, ob er seinen Sprach- und Internet-Verkehr über die Leitungen der Telekom oder über sein eigenes Netz abwickeln will. Der Düsseldorfer Anbieter Tele2 könnte als erstes Unternehmen in den Wiederverkauf einsteigen. Tele2 hatte erst kürzlich ein entsprechendes Missbrauchsverfahren gegen die Telekom bei der Regulierungsbehörde initiiert, durch welches akzeptablere Rahmenbedingungen für den Wiederverkauf von Telekom-Anschlüssen geschaffen werden soll. Auch der Provider debitel hat seit längerem Interesse bekundet, will aber den offizielle Beschluss der Regulierungsbehörde abwarten.

In einer ersten Reaktion dem Blatt gegenüber kritisierte Tele2 die Rabatt-Quoten des Regulierers als zu niedrig, um attraktive Angebote bieten zu können. Auf der anderen Seite sehen sich die Stadtnetzbetreiber, die mit eigenen Netzen in vielen Großstädten bisher die einzige ernsthafte Konkurrenz zur Telekom sind, durch die Resale-Pläne des Regulierers in ihrer Existenz bedroht.

Die Regulierungsbehörde hatte bereits in den vergangenen Monaten Call by Call und Pre-Selection im Ortsnetz eingeführt, um hier den Wettbewerb anzukurbeln. Die Telekom hat durch die neue Konkurrenz im Ortsnetz bisher nur wenig Marktanteil verloren, denkt allerdings schon über neue Billigtarife und Tarifoptionen nach.