Aufbau

NTT Docomo setzt bei i-mode weiter auf Expansion

Nun auch Partnerschaft mit italienischem Anbieter Wind geschlossen
AAA

Der in Europa wenig erfolgreiche Dienst i-mode wird in Kürze auch in Italien starten. Italiens drittgrößter Mobilfunkanbieter Wind will morgen die Zusammenarbeit mit dem japanischen Mobilfunkkonzern NTT Docomo bekannt geben. Dies berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) auf ihrem Onlineportal.

Bisher hat der Dienst die Erwartungen in Europa noch nicht erfüllen können, trotzdem setzt NTT Docomo weiter auf Expansion. Durch die Allianz mit Wind erreichen die Japaner weitere 8,7 Millionen potentielle i-mode-Kunden in Italien. Wie viele der Wind-Kunden sich letztlich für i-mode begeistern können, muss abgewartet werden. Nach Angaben des Handelsblatt hat NTT Docomo außerhalb von Japan 600 000 Kunden. 100 000 in Taiwan, 200 000 bei Bouygues Telecom in Frankreich sowie 300 000 bei KPN, zu der auch E-Plus gehört. Auch die spanische Telefonica Moviles soll bald i-mode-Geräte verkaufen. Zum Vergleich: In Japan nutzen gut 40 Millionen Kunden den Multimediadienst.

Finanzkreisen zufolge soll die i-mode-Partnerschaft in Italien nur der Anfang einer tieferen Integration sein. Wahrer Kern der geplanten Zusammenarbeit soll eine Finanzbeteiligung der Japaner an Wind sein, die bis Mitte 2004 unter Dach und Fach gebracht wird. NTT-Docomo-Chef Keiji Tachikawa hatte Anfang des Jahres gesagt, er suche einen Partner in Europa.

Mehr zum Thema NTT Docomo