Verkauf

Nikoma von Tiscali übernommen

Italienische Gesellschaft zahlt über eine halbe Milliarde Mark in Aktien.
Von Andreas Schlebach / AFP
AAA

Der italienische Telefon- und Internetanbieter Tiscali kauft den deutschen Konkurrenten Nikoma Berichten zufolge für 270 Millionen Euro (528 Millionen Mark) in Aktien. Das teilte Tiscali am Freitag in Mailand mit. Die Italiener setzen damit ihre Strategie der Errichtung eines globalen Internet-Portals fort.

Nikoma mit Sitz in Hamburg wurde als einer der Preisbrecher auf dem liberalisierten deutschen Markt für Telefon und Internet bekannt. Das von Nikolai Manek geführte Unternehmen mit 130 Mitarbeitern meldete zuletzt einen Bestand von 180.000 Privat- und Geschäftskunden mit rasch steigender Tendenz in Deutschland. Das Unternehmen wird künftig unter neuem Namen firmieren.

Den Nikoma-Kunden stellt Manek, der im Unternehmen verbleibt, eine Verbesserung von Service und Performance in Aussicht. Gedacht wird auch an eine Senkung der Festnetztarife, kündigte Manek gegenüber teltarif an, ohne Umfang und Zeitpunkt konkret benennen zu können. Zum genannten Kaufpreis wollte sich der Nikoma-Gründer allerdings nicht äußern.