Übergabe

E-Plus: RWE und VEBA verkaufen Anteile an France Télécom

France Télécom steigt in Deutschland ein: Übernahme von E-Plus sichert starke Startposition.
Von Andreas Schlebach
AAA

RWE und VEBA haben ihre Anteile am Düsseldorfer Mobilfunkbetreiber E-Plus an France Télécom verkauft. Der Kaufpreis beträgt 14,4 Milliarden Mark. Der Vertrag über den Verkauf ihrer Mehrheitsanteile von 60,25 Prozent an den französischen Telekom-Konkurrenten gelte rückwirkend zum 1. Juli 1999, teilten die Energieversorger am Morgen mit.

Die Vereinbarung gilt vorbehaltlich erforderlicher Zustimmungen der jeweiligen Aufsichtsgremien sowie der zuständigen Regulierungs- und Kartellbehörden. Zudem haben die anderen derzeitigen E-Plus-Gesellschafter, Bell South (USA) und Vodafone (Großbritannien), ein formales Vorkaufsrecht. Vodafone muss sich allerdings aus kartellrechtlichen Gründen selbst von seinem E-Plus-Anteil trennen, für den France Télécom - wie berichtet - rund 3,3 Milliarden Mark geboten hatte.

E-Plus ist mit rund 3,2 Millionen Kunden und einem Marktanteil von ca. 16 Prozent der drittgrößte Mobilfunkbetreiber in Deutschland. Das Unternehmen hat 1998 einen Umsatz von 1,8 Milliarden Mark erwirtschaftet und beschäftigt etwa 3.100 Mitarbeiter. Sitz und Hauptstandort werde weiterhin Düsseldorf sein, hieß es.