Rechnungschaos

inetservice: Probleme beim Billing

Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Billigsurf mit Fehlern in der Rechnung.
Von Andreas Schlebach
AAA

Die Ibbenbürener inetservice AG kämpft mit Problemen bei der Abrechnung. Der Internetprovider hatte mit Verspätung von bis zu drei Monaten fehlerhafte Rechnungen verschickt. Betroffen sind etwa zwei Prozent von insgesamt rund 52.000 Kunden, wie ein Sprecher des Hauses auf Anfrage von teltarif bestätigte.

In Einzelfällen sind auch Abbuchungen von Nutzer-Konten vorgenommen worden, obwohl eine Einzugsermächtigung fehlte. Der Sprecher versicherte, dass jede einzelne der derzeit vorliegenden 978 Reklamationen sorgfältig überprüft würde. Bereits heute seien die ersten Rücküberweisungen getätigt worden.

Bei der Suche nach den Ursachen für die Probleme stehe inetservice "vor einem Rätsel". "Es lässt sich kein Schema feststellen, es gibt keinen roten Faden", sagte Sprecher Klocke. Möglicherweise sei es bei der Übertragung der Daten zur Billing-Firma zu den Unregelmäßigkeiten gekommen. Dies werde weiter geprüft. Andererseits hätten auch "kriminelle Handlungen" auf Userseite vorgelegen. So hätten einige Kunden falsche Bankverbindungen benannt.

Als Konsequenz aus dem bitteren Sachverhalt fordere inetservice nunmehr eine schriftliche Bestätigung der online getätigten Anmeldung, was naturgemäß zu längeren Laufzeiten führt. Im Lichte der Ereignisse sei man von dem eigenen Anspruch, "möglichst unkomplizierten" Internetzugang anzubieten, desillusioniert.