Rückblick

Apple im Jahr 2012: Zwischen Rekorden und dunklen Vorhersagen

iPhone-Hersteller kämpfte mit Führungswechsel, Gerichten & Software
Von mit Material von dpa
AAA

Apple im Jahr 2012: Zwischen Rekorden und dunklen VorhersagenApple im Jahr 2012: Ein Rückblick Es ist paradox: Apple hat gerade das erfolg­reichste Jahr seiner Geschichte erlebt - und zugleich haben Unter­gangs­propheten Hoch­konjunk­tur. Ja, Apple verdiente im vergangenen Geschäfts­jahr monumentale 42 Milliarden Dollar, habe aber an Innovations­kraft verloren, sagen die Kritiker. Ja, das iPad dominiert immer noch im Tablet-Markt, aber das Google-System Android stehe vor einem großen Boom. Vor allem aber, Geldberg von 120 Milliarden Dollar hin oder her: Apple hat keinen Steve Jobs mehr, lautet die häufigste Begründung, warum es mit dem Konzern doch bald bergab gehen werde.

Der Apple-Mitgründer, der die Firma 1997 vor der Pleite rettete und mit iPod, iPhone und iPad mehrere Märkte umkrempelte oder neu schuf, starb im Oktober 2011. Konzernchef Tim Cook, der schon unter Jobs für das operative Geschäft zuständig war, musste sich in diesem Jahr aus dem übergroßen Schatten seines Vorgängers arbeiten.

Das gelang ihm nicht ohne einige Rückschläge. Der schmerz­hafteste war das Debakel mit den eigenen Karten für iPhone und iPad, die in der neuen Version des Betriebssystems iOS den bewährten Google-Karten­dienst ersetzten. Sie wurden als große Innovation angekündigt, lösten jedoch den Zorn der Nutzer aus. Denn neben schicken 3D-Bildern gab es jede Menge Fehler und weniger Informationen als in der Google-Welt. Cook musste sich persönlich für den Fehl­schuss entschuldigen und auf Konkurrenz-Dienste verweisen. Der mächtige iOS-Chef Scott Forstall, ein Jobs-Vertrauter, dem auch Ambitionen auf die Konzern­spitze nachgesagt wurden, wurde geschasst. Inzwischen hat Apple viele Fehler in den Maps ausgebessert - doch der Imageschaden bleibt.

Historische Fehlschläge bei Apple

"Unter Steve Jobs wäre so etwas nie passiert", hieß es sofort von vielen Seiten. Aber auch diese Aussage entspricht nicht wirklich der Realität: Auch unter dem legendären Visionär gab es ähnliche Fehlschläge - vom Antennagate um das Antennen­design beim iPhone 4 bis zum Fehlstart des Cloud­dienstes MobileMe.

Auch die andauernden Patent-Streitig­keiten mit Konkurrenten wie Samsung, Motorola, Nokia und HTC beschäftigten das Unternehmen aus Cupertino in den vergangenen zwei Jahren zusehends. Nach Erfolgen, in deren Zug Apple vor Gericht einen Verkaufs­stopp für verschiedene Geräte erwirken konnte, musste der Konzern allerdings auch einige Niederlagen einstecken. So wurde Apple das ein oder andere Mal zu Schaden­ersatz­zahlungen verurteilt und sollte sich zudem wegen des Vorwurfs der Design-Kopie offiziell bei Samsung entschuldigen.

Wo Cooks Apple wirklich steht, wird sich im Rückblick auf das vergangene Weihnachts­geschäft zeigen: Nach einer Produkt­offensive sollen mehr als 60 Prozent der Umsätze mit neuen Geräten gemacht werden. Zugleich bringen neue Produkte wie das kleinere iPad mini unter dem Preis­druck der Konkurrenz weniger Rendite ein als gewohnt.

Der 51-Jährige Cook drückte Apple in den vergangenen Monaten aber bereits seinen Stempel auf: Die Kommu­nikation wurde offener, der Konzern achtet mehr auf Umwelt­schutz und Arbeits­bedingungen bei Zulieferern in Asien. Eine spannende Frage für 2013 ist, ob Apple tatsächlich - wie schon lange spekuliert wird - den Sprung ins Geschäft mit Fernseh­geräten wagt oder eine noch ganz unbekannte Innovation heraus­bringen wird, um die nächste Branche aufzumischen.

Weitere Rückblicke auf das Jahr 2012