Geld zurück

Neues Widerrufsrecht für Apple iTunes: Apps, Filme & Co. 14 Tage zurückgeben

Apple hat das Wider­rufs­recht für Bestellungen im iTunes Store geändert. Die Neu­regelung ist eine Folge der im Juni in Kraft getretenen Ver­braucher­rechts­novelle. Was die Änderung für Käufer von Apps und anderen digitalen Inhalten bedeutet, haben wir zusammen­gefasst.
AAA
Teilen (24)

Neues Widerrufsrecht für Apple iTunes: Apps, Filme & Co. 14 Tage zurückgebenNeues Widerrufsrecht für Apple iTunes Am 13. Juni ist eine Verbraucherrechtsnovelle in Kraft getreten, die Käufern digitaler Inhalte ein Widerrufsrecht von 14 Tagen einräumt. Von dieser neuen Bestimmung innerhalb des Fernabsatzrechts profitieren ab sofort auch Nutzer von Apples iTunes-Plattform. Denn der Hersteller der iPhones und iPads gewährt nun ein generelles Widerrufsrecht für Bestellungen im iTunes Store. Dies betrifft sowohl den Kauf von Apps, aber auch von Filmen, Musik etc. Die neue Regelung soll Nutzern die Möglichkeit geben, sich bei Fehlkäufen oder technischen Problemen das Geld für das zuvor gekaufte Medium ohne Angabe von Gründen zurückzufordern.

Für die Stornierung eines Kaufs bietet Apple zwei Möglichkeiten an. Zum einen können iTunes-Kunden ein Dokument aufsetzen, in dem sie den abgeschlossenen Kaufvertrag für eine ausgewählte Bestellung unter Angabe des Kaufdatums und weiterer Daten widerrufen. Der Brief wird dann an Apple geschickt. Eine andere Möglichkeit - die von Apple sogar empfohlen wird und für den Nutzer sehr viel unkomplizierter ist - ist die Stornierung über iTunes. Dazu ruft der Nutzer den Store auf und meldet sich an. In der Einkaufsstatistik werden ihm anschließend alle im Store getätigten Käufe angezeigt. Über den Link Problem melden können Nutzer nun den Kauf stornieren und eine Rückzahlung des Kaufbetrages veranlassen. Apple behält sich für die Bearbeitung des Vorgangs eine Frist von bis zu zwei Wochen vor und erstattet das Geld über die beim Kauf verwendete Zahlungsweise zurück.

Widerruf mit Ausnahmen

Die neuen Richtlinien sowie einen Musterbrief und die Adresse, an die der Brief im Falle eines Postversandes gehen soll, hat Apple in einem Dokument zur Verfügung gestellt. In diesem werden auch Ausnahmen von den neuen Regeln festgesetzt. So wird für bereits eingelöste Gutscheincodes sowie iTunes-Match, den Staffel-Pass, Multi-Pässe und nicht eingelöste iTunes-Geschenke und Guthabenkonten beispielsweise empfohlen, Apple direkt zu kontaktieren.

Die neue Widerrufs-Regelung macht das Leben für iTunes-Nutzer mit Sicherheit leichter, da sie nun bei Fehlkäufen, aber auch bei Problemen mit einer App - wenn sich diese beispielsweise nicht starten lässt - die offizielle Möglichkeit haben, vom Kauf zurückzutreten. Wer nun aber glaubt, er könne Spiele kaufen und durchzocken oder Videos und Musik herunterladen und auf ein anderes Medium kopieren, dann aber die Käufe zurückgeben und sich das Geld wiedergeben lassen, der sollte vorsichtig sein. Denn Apple registriert jeden Stornierungsvorgang und behält sich vor, Kunden bei Missbrauch von dieser Art des Widerrufs auszuschließen. Tritt dann wirklich ein Problem auf, erhält man von Apple unter Umständen keine Hilfe mehr.

So können Verkäufer die neue Regelung umgehen

Generell lässt sich das Widerrufsrecht für digitale Inhalte von Anbietern auch umgehen. Dies ist möglich, wenn auf der Verkaufsplattformen eine Box eingeblendet wird, mit der Kunden durch einen Bestätigungsklick auf das Widerrufsrecht verzichten. Der Käufer muss also aktiv dieser Ausnahmeregelung zustimmen. Es reicht hingegen nicht, wenn der Anbieter einen entsprechenden Ausschlusshinweis in den AGB oder gar in der Check-Out-Box während eines Kaufvorgangs einblendet. Weitere Informationen zum Widerrufsrecht für digitale Inhalten im Internet hat die IT-Recht-Kanzlei München auf ihrer Webseite zusammengefasst.

Teilen (24)

Mehr zum Thema iTunes