Kurioses

Kurios: Wie Firmen mit iPad Kunden gewinnen wollen

Zum Mieten im Flugzeug, kostenlos im Hotel oder als Aboprämie
Von Michael Friedrichs
AAA

Das iPad kommt nicht nur im privaten Umfeld immer mehr zum Einsatz, sondern gewinnt auch im Geschäftsleben zunehmend an Bedeutung. Weltweit konnte Hersteller Apple seit dem Verkaufsstart Anfang April mehr als zwei Millionen Geräte verkaufen und die Nachfrage nach dem Multimedia-Tablet ist nach wie vor enorm. Mittlerweile können iPad-Nutzer im AppStore auf rund 200 000 Anwendungen zurückgreifen und täglich kommen weitere Apps hinzu. Es ist daher nicht verwunderlich, dass auch immer mehr Unternehmen und Geschäftsleute auf das lukrative Geschäft aufgesprungen sind, um von dem Hype, den das Apple-Tablet zweifelsohne ausgelöst hat, zu profitieren.

iPad als Bordunterhaltung im Flugzeug

Apple iPadApple iPad im Dock So stellt die australische Billigfluggesellschaft Jetstar Airways ihren Passagieren voraussichtlich ab Ende Juni das iPad als mobiles Bordunterhaltungssystem zur Verfügung. Allerdings nicht umsonst, sondern gegen eine Pauschale von umgerechnet 7 Euro pro Flugstrecke.

Auf dem Tablet sind neben einer breiten Auswahl an eBooks vor allem Filme, Fernsehserien, Spiele und Musik gespeichert. Dass die Fluggäste mit dem Jetstar-iPad auch im Internet surfen oder ihre E-Mails abrufen können, ist allerdings unwahrscheinlich. Angeboten wird der Service vorerst nur auf einigen ausgewählten Strecken und soll nach einem erfolgreichen Testlauf auf anderen Routen ausgeweitet werden.

iPad als Hotelzubehör

Auch in Deutschland versuchen Unternehmer, mit dem iPad neue Kunden anzulocken. Seit einigen Tagen bietet das Hotel Gates Berlin City East beispielsweise für jeden Gast für die Zeit des Aufenthalts ein iPad an - ohne Aufpreis.

Das Apple-Tablet gehöre zur Grundausstattung aller 57 Zimmer, betont Hotel-Chef Abraham Rosenthal. Um gegen die Berliner Hotelkonkurrenz zu bestehen, müsse man sich so etwas schon einfallen lassen. Zumal seine Herberge damit nach eigenen Angaben zu den ersten iPad-Hotels der Welt gehöre. Auf dem iPad sind rund 60 Apps installiert, etwa eine Fahrplanauskunft für den lokalen Nahverkehr sowie Veranstaltungskalender und Gastro-Tipps. Ebenfalls vorinstalliert sind zahlreiche Spiele, nützliche Anwendungen wie der Taxifinder sowie einige Nachrichtenportale. Falls ein Gast "aus Versehen" vergesse, das iPad beim Auschecken wieder abzugeben, sei das kein Problem. "Schließlich haben wir von jedem Gast die Kreditkartennummer", so der Hotel-Chef.

iPad auch als Prämie für Zeitungs-Abo

Auch als Abo-Prämie für Zeitungsleser hat das Apple-Tablet bereits Einzug erhalten. Seit kurzem gibt es das iPad beim Handelsblatt im Rahmen der "Leser werben Leser"-Aktion gegen eine Zuzahlung von 100 Euro. Voraussetzung dafür ist allerdings die erfolgreiche Vermittlung eines Zweijahresabonnements für 998 Euro.

Welt-Leser erhalten ebenfalls ein stark verbilligtes iPad, wenn sie selbst ein Abo für zwei Jahr und 38,90 Euro pro Monat unterschreiben.

Weitere News zum Apple iPad