Mehr Speicher

Apple bestätigt iPad mit 128 GB und gibt Verkaufspreise bekannt

Verkaufsstart ist am 5. Februar - Rückschlag für iCloud?
AAA

Apple bestätigt iPad mit 128 GB und gibt Verkaufspreise bekanntApple bestätigt iPad mit 128 GB und gibt Verkaufspreise bekannt Apple hat die kursierenden Gerüchte bestätigt und bekannt gegeben, dass ab dem kommenden Dienstag, den 5. Februar ein iPad der 4. Generation mit Retina-Display in einer Variante mit 128 GB Speicher verkauft wird. Das Tablet wird über den Apple-Online-Store, in den Apple Retail Stores und bei ausgewählten autorisierten Apple-Händlern verfügbar sein.

An der sonstigen Konfiguration des iPad hat sich nichts geändert, sogar die prognostizierten Verkaufspreise bestätigt Apple. Die neuen 128-GB-Versionen des iPad der vierten Generation werden in Schwarz oder Weiß zu 799 Euro für das iPad mit Wi-Fi und zu 929 Euro für das iPad mit Wi-Fi + 3G erhältlich sein. Laut Apple soll das Tablet gleich mit dem heute veröffentlichten neuen System iOS 6.1 ausgeliefert werden.

Einschätzung: Ein Rückschlag für die iCloud?

Interessant ist, dass Apple in seiner Mitteilung nicht so sehr das übliche Lifestyle-Marketing für das iPad betreibt, sondern ausführlich auf berufliche Anwendungen eingeht, die mit dem iPad erledigt werden können und mittlerweile wohl auch erledigt werden. Und gerade im Business-Umfeld waren die begrenzten Speicherkapazitäten des Tablets ohne Möglichkeit einer Erweiterung per Speicherkarte stets ein Anlass für Kritik.

Insofern kann die jetzige Produktpolitik auch als verstecktes Eingeständnis von Apple gewertet werden, dass Cloud-Computing per iCloud nicht in allen Fällen das Allheilmittel für die Speicherknappheit ist, denn eine Cloud-basierte Datenspeicherung setzt immer eine funktionierende und breitbandige Internetverbindung voraus. Und das ist in vielen - beispielsweise sicherheitskritischen - Unternehmensbereichen nicht immer der Fall. Oft ist es notwendig, die - zum Teil umfangreichen - Bild- und Videodaten auf der Hardware herumzutragen.

Als Anwendungsbeispiele dafür nennt Apple 3D-CAD-Dateien, Röntgenaufnahmen, Film-Bearbeitungen, Musiktitel, Projektentwürfe, Schulungsvideos, AutoCAD, Global Apptitude, Auria und Service-Handbücher, die wohl von professionellen iPad-Nutzern auf dem Tablet transportiert werden möchten. Es ist durchaus möglich, dass sich darum ein wachsender Kundenkreis mit dem Wunsch nach einem größeren internen Speicher an Apple gewandt hat.

Mehr zum Thema Apple iPad