Google-System

Jelly Bean ist die meistgenutzte Android-Version

Schwere Sicherheitslücke von Google gefixt - Hersteller jetzt am Zug
AAA

Jelly Bean ist die meistgenutzte Android-VersionJelly Bean ist die meistgenutzte Android-Version Android Jelly Bean gibt Gas: 32,3 Prozent der Android-Anwender nutzen auf ihrem System 4.1.x, weitere 5,6 Prozent die neueste Version 4.2.x. Damit verwenden momentan 37,9 Prozent aller Android-Nutzer die aktuelle Android-Version in ihren beiden Abstufungen. Diese Zahlen hat Google an seine Entwickler herausgegeben. Weitere 23,3 Prozent der Anwender nutzen die Version 4.0.x, auch bekannt als Ice Cream Sandwich. Damit liegt der Anteil der Nutzer, die unter Android 4 arbeiten, bei insgesamt 61,2 Prozent.

Erstaunlich ist, dass es immer noch Android-Handys gibt, die mit 1.6, Codename Donut, arbeiten. Das System kam im September 2009 heraus und galt als Nachfolger von Android 1.5 (Cupcake). Im Alltag lassen sich diese Handys kaum verwenden, da viele Apps mindestens Android 2.2, wenn nicht sogar 2.3 oder schon 4.0 voraussetzen. Froyo (2.2) kommt aktuell noch auf 3,1 Prozent der Android-Handys zum Einsatz, Gingerbread (2.3.3 bis 2.3.7) auf 34,1 Prozent. Dieser hohe Prozentsatz dürfte darauf zurückgehen, dass viele Hersteller für Gingerbread-Handys keinen Support mehr bieten, Nutzer ihre Handys aber noch nicht austauschen wollen.

Schwere Sicherheitslücke wird gefixt, hoffentlich auch auf älteren Smartphones

Ein Forschungs-Team von Bluebox hat vor einigen Tagen eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Android-Betriebssystem entdeckt. Durch die Lücke können Angreifer eine App so verändern, dass die kryptografische Signatur nicht verändert wird.

Um diese Lücke zu schließen, hat Google mittlerweile einen Fix an alle wichtigen Hersteller verteilt. Allerdings ist es unklar, wie lange die Hersteller benötigen werden, um das Update für ihre momentan erhältlichen Geräte bereitzustellen. In der Vergangenheit dauerte dies mitunter nicht nur Tage oder Wochen, sondern Monate. Darum steht die Android-Update-Politik seit einiger Zeit im Kreuzfeuer der Kritik.

Ebenfalls ungeklärt ist, ob Nutzer älterer Smartphones - und damit früherer Android-Versionen - überhaupt in den Genuss des Updates kommen werden. Viele Hersteller haben in den vergangenen Jahren eher die Strategie praktiziert, mehrere neue Geräte pro Jahr in allen Preisklassen mit einem einigermaßen aktuellen Android auf den Markt zu werfen und darum auf Updates für ältere Geräte zu verzichten.

Mehr zum Thema Google Android