Einschränkung

Android 4.4 verursacht Probleme bei der Speicherkarten-Nutzung

Google sorgt mit geänderten API-Richtlichten für Probleme bei Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4 (KitKat). Wir verraten Ihnen, welche Schwierigkeiten auftreten und wodurch sich die Probleme, die unter anderem beim Samsung Galaxy Note 3 auftreten, beheben lassen.
AAA
Teilen

KitKat-Update sorgt für Probleme KitKat-Update sorgt für Probleme Wie berichtet wird das Update auf Android 4.4.2 (KitKat) für das Samsung Galaxy Note 3 inzwischen in Deutschland verteilt. Dabei beklagen einige Nutzer Probleme mit der Verwendung der microSD-Speicherkarte, die sie zusätzlich zum internen Handy-Speicher im Einsatz haben. Allerdings handelt es sich offenbar nicht um einen Fehler, der sich in das von Samsung bereitgestellte Firmware-Update eingeschlichen hat, sondern um ein Problem, das Google selbst verursacht hat.

Wie das Onlinemagazin Go2Android berichtet, sorgt eine Änderung in den API-Richtlinien für Android 4.4 dafür, dass Nutzer zwar auf den internen Speicherplatz im Smartphone, nicht aber auf die externe Speicherkarte schreiben können. Lesezugriff besteht allerdings auch auf die zusätzlich verwendete microSD-Karte.

Neue API-Richtlinien sorgen für Probleme

Allerdings besteht das Problem offenbar nur für Anwendungen, die bislang nicht an die neuen API-Richtlinien von Google angepasst wurden. Das wiederum dürfte die überwiegende Mehrheit aller Android-Apps sein, zumal die KitKat-Software bislang weitgehend auf den Nexus-Geräten läuft, während entsprechende Updates für andere Smartphones und Tablets gerade erst anlaufen.

Unter anderem funktioniert die App des Musikstreaming-Dienstes Spotify nicht mehr, da die Anwendung keinen Speicher mehr findet. Navi-Software muss zum Teil neu installiert werden und auch Dateimanager sind derzeit nur zum Teil mit Android 4.4 kompatibel. Eine Ausnahme stellt die Möglichkeit für Smartphone-Hersteller dar, das Betriebssystem so anzupassen, dass auch ältere Anwendungen problemlos auf die Speicherkarte schreiben können.

Das Hauptproblem ist offenbar mangelnde Kommunikation bezüglich der neuen API-Richtlinien von Seiten des Plattformbetreibers Google. Erst jetzt, nachdem Nutzer mit Geräten, die einen Speicherkarten-Slot besitzen, das KitKat-Update erhalten haben, fällt die Misere auf, so dass die Entwickler gefordert sind, ihre Apps an Android 4.4 anzupassen.

Auch Bluetooth-Probleme nach dem KitKat-Update

Mit der aktuellen Android-Version 4.4.2 gibt es allerdings noch weitere Unwägbarkeiten. So berichten insbesondere Nutzer des Google Nexus 4 von Problemen mit der Bluetooth-Schnittstelle ihres Telefons. So verliert diese immer wieder für einige Sekunden den Kontakt mit einem Headset oder einer Freisprecheinrichtung.

Der Fehler trat auch mit einem "frischen" Betriebssystem nach einem Werksreset auf und auch ein Austauschgerät löste den Fehler nicht, der unter Andriod 4.3 (Jelly Bean) noch nicht auftrat. Da es sich hier um ein eindeutiges Software-Problem handelt ist es nicht nachvollziehbar, warum Google nicht kurzfristig ein Bugfix-Update anbietet.

Android 4.4 bietet zweifellos einige Vorteile. So läuft das Betriebssystem auch auf schwächerer Hardware wieder deutlich flüssiger als vorangegangene Android-Versionen. Solange es mit der Firmware aber noch derart gravierende Probleme gibt, kann ein Update nur bedingt empfohlen werden.

Teilen

Weitere Meldungen zum Betriebssystem Android