Großer Bruder

Amazon-Tablet: 10 Zoll großes Kindle Fire soll Ende 2011 kommen

Amazon soll zudem Übernahme des mobilen Betriebssystem webOS planen
AAA

Amazon-Tablet: 10 Zoll großes Kindle Fire soll Ende 2011 kommenGerüchte um ein 10-Zoll-Tablet von Amazon Es ist gerade einmal zwei Tage her, dass Amazon mit dem Kindle Fire sein erstes eigenes Tablet vorgestellt hat. Das 7 Zoll große Gerät soll ab dem 15. November zum Preis von 199 Dollar zunächst in den USA auf den Markt kommen. Nun verstärken sich bereits Gerüchte um einen Nachfolger aus dem Hause Amazon: Wie das taiwanische Fachblatt Digitimes erfahren haben will, ist Foxconn bereits mit der Fertigung eines 10,1-Zoll-Tablets beauftragt worden. Foxconn kann langjährige Erfahrung im Tablet-Bau vorweisen und gehört zu den wichtigsten Zulieferern von Apples iPad sowie Amazons bisheriger E-Book-Reader Kindle. Die Auslieferung des 10-Zoll-Tablets von Amazon soll bereits Ende dieses Jahres pünktlich zur Weihnachtszeit beginnen. Möglich wäre allerdings auch ein Erscheinungstermin Anfang des nächsten Jahres.

Der Online-Händler Amazon bestätigte den größeren Nachfolger des Kindle Fire bislang nicht und auch Foxconn selbst schweigt sich aus. Allerdings hat Digitimes seit jeher eine gute Verbindung zu vielen Zulieferern in der Region und gilt deshalb als gut informierte Quelle.

Über das 10 Zoll große Kindle Fire sind derzeit keine weiteren Informationen bekannt. Es bleibt abzuwarten, ob das Tablet - wenn es denn auf den Markt kommt - ebenso wie das aktuelle Kindle Fire die Amazon-eigene Infrastruktur mitbringen wird. Bei Branchenkennern hält sich bereits seit geraumer Zeit die Vermutung, Amazon wolle mit dem 7-Zoll-Tablet zunächst seine Position auf dem Markt testen, um später mit höherwertigen Produkten nachzulegen.

Spekulationen über Übernahme von webOS

Passend zu den neuerlichen Gerüchten um ein großes Kindle Fire, wird derzeit heiß über eine eventuelle Übernahme des mobilen Betriebssystems webOS durch Amazon spekuliert. HP hatte den webOS-Entwickler Palm im Oktober 2010 übernommen und das System weiterentwickelt. Knapp ein Jahr später gab HP bekannt, keine weiteren Tablets oder Smartphones mit webOS mehr produzieren zu wollen. Das Betriebssystem galt als tot.

Nun berichtet der Blog VentureBeat, dass Amazon als heißer Kandidat für das bei HP gescheiterte Betriebssystem webOS gehandelt wird. Die Übernahme von Palm - und damit auch webOS - stehe demnach bereits kurz bevor. Bereits im Juli bestätigte der ehemalige Palm-Chef Jon Rubinstein, dass eine Partnerschaft zwischen Amazon und webOS für beide Seiten von Vorteil sein könne. Beim aktuellen Kindle Fire stützte sich das Unternehmen noch auf Googles Betriebssystem Android, modifizierte es allerdings recht stark entsprechend seiner Ansprüche. Ein eigenes System, das sich vollständig nach eigenen Kriterien formen lassen könnte, würde für Amazon unter Umständen einen echten Mehrwert und eine Abkehr von Android bedeuten.

Mehr zum Thema Amazon