Ärgerlich

Aldi Talk: Nutzer beklagen potenzielle Kostenfalle beim Roaming

Was passiert nach dem Verbrauch einer EU-Roaming-Option? Aldi Talk lässt standardmäßig den EU-Regeltarif weiterlaufen - und das verärgert Nutzer. Dabei könnte man die Kostenfalle leicht unterbinden.
AAA
Teilen (37)

Aldi Talk: Wirklich entspannt surfen, nachdem die Option abgelaufen ist?Aldi Talk: Wirklich entspannt surfen, nachdem die Option abgelaufen ist? Die Urlaubszeit geht zu Ende und viele Urlaubsreisende lassen momentan noch einmal Revue passieren, wie die Nutzung von EU-Roaming-Paketen während der Reise funktioniert hat und ob die Provider korrekt abgerechnet haben. Nach dem Ablauf der EU-Roaming-Optionen gibt es bei den Providern unterschiedliche Möglichkeiten: Entweder wird die Roaming-Option deaktiviert, der Internet-Zugang gesperrt und der Kunde muss das Paket erneut buchen, um surfen zu können. Bei anderen Providern rutscht der Kunde direkt in den klassischen EU-Roaming-Tarif, der nach verbrauchten Megabyte abgerechnet wird.

Dass Aldi Talk und auch andere Provider sich der Praxis bedienen, nach dem Verbrauch der Roaming-Option die Internet-Verbindung nicht zu trennen, sondern den EU-Roaming-Tarif MB-weise zu berechnen, darüber hat teltarif.de bereits mehrfach berichtet. Aldi Talk berechnet für die weitere Nutzung 23 Cent je übertragenem Megabyte, und nach den Erfahrungen der teltarif.de-Redaktion kann es unter Umständen mehrere Stunden dauern, bis der Kontomanager die Buchung einer weiteren Daten-Roaming-Option zulässt.

Die Kritik vieler Nutzer richtet sich auch gar nicht nur gegen die Praxis an sich, sondern dagegen, dass Aldi Talk diese Tatsache nicht oder nur unzureichend kommuniziert.

EU-Standard-Tarif kann zur Kostenfalle werden

teltarif.de liegen mehrere Rückmeldungen von Lesern vor, die mit der beschriebenen Handhabung nicht einverstanden sind. Ein Leser schreibt uns:

"Leider schaltet Aldi-Talk nach 150 MB den Tarif (4,99 Euro) nicht ab und man gelangt [in] den teurer Auslands-Normaltarif. Der Verbrauch wird hier sehr zeitversetzt angezeigt. WhatsApp und Internet lesen verbraucht nicht viel MB. YouTube geht richtig in die MB und plötzlich hatte ich trotz 80 MB [vermutlich sind gemeint: Euro] Guthaben auf einmal 15 Euro weniger auf meinem Prepaid Guthaben."

Bei 15 Euro weniger muss der Nutzer also 65 MB im Standard-Roaming-Tarif verbraucht haben, was beim Anschauen von YouTube-Videos natürlich schnell passieren kann. Es stellt sich auch die Frage, warum Aldi Talk den Nutzer an dieser Stelle nicht per SMS warnt und nach einem gewissen Datenvolumen (z. B. 5 MB) die Neubuchung der Roaming-Option empfiehlt oder eben die Verbindung trennt. Trotzdem sei an dieser Stelle gesagt, dass die Nutzung von YouTube im Ausland sicherheitshalber in einem WLAN oder über eine Daten-SIM des Reiselandes erfolgen sollte, damit das ohnehin knappe Roaming-Options-Volumen für E-Mail und Messaging zur Verfügung steht.

Informationspolitik von Aldi Talk mangelhaft

"Was Aldi Talk auf der Webseite und während des Buchungsprozesses aber nicht sagt ist, dass der Kunde mit Ablauf des Paketes sofort in den 'normalen' Datentarif zurückfällt und jedes MB Daten mit 0,23 EUR abgerechnet wird. [...] Mir ist das vor zwei Wochen passiert. Das Datenpaket ist wohl ausgelaufen, als mein Handy im Auto auf der Rückbank lag und wir auf der Rückfahrt von Österreich nach Deutschland waren. Innerhalb von 1 Stunde hat so mein Handy 'aus Versehen' und ohne aktive Benutzung ca. 60 Euro Kosten verursacht, weil ich die SMS nicht rechtzeitig gesehen habe, dass das Paket nun verbraucht ist.
Aldi Talk informiert einen auch nicht vorher nach dem Motto 'es sind jetzt 80 Prozent Daten verbraucht...' - sondern schickt nur eine SMS '...Inklusiveinheiten sind ausgeschöpft. Sie können das Paket in Kürze neu buchen oder die Nutzung zu Standardkonditionen fortführen.' Es gibt also auch keine Möglichkeit, das Paket automatisch zu verlängern.
Der Kunde hat also keinerlei Handhabe, die Datenkosten unter Kontrolle zu halten. Außer ständig die Einstellungen zum Datenroaming des Handys zu aktivieren und zu deaktivieren. Aldi Talk selbst sagt, selbst die Aldi-Talk-App kennt den aktuell verbrauchten Datenstand nur sehr verzögert. Mann soll sich eine 'Datenzähler-App' installieren, um die verbrauchte Menge unter Kontrolle zu haben. Das ist alles nicht mehr zeitgemäß und nicht kundenfreundlich. Die absolute Frechheit ist aber, dass man auf diese Umstände beim Buchungs­vor­gang nicht hingewiesen wird. Es kann doch nicht sein, dass ich der erste bin, der in diese Falle tappt. [...] Eine Kulanzanfrage an E-Plus wurde abgelehnt."

Diese etwas längere Leser-Rückmeldung zeigt, dass manche Kunden mit der Praxis durchaus leben könnten, wenn die Informationspolitik von Aldi Talk besser wäre oder wenn es einen Mechanismus gäbe, der das automatische Auflaufen von hohen Folgekosten verhindert. Der Leser hat zwar nicht mitgeteilt, was sein Smartphone auf dem Auto-Rücksitz ohne sein Zutun gemacht hat und dafür 260 MB Datenvolumen verbraucht hat. Bei der automatischen App-Aktualisierung oder beispielsweise beim automatischen Herunterladen von Kartenmaterial in Navi-Apps können schnell derartige Datenmengen zusammenkommen.

Fazit: Aldi Talk könnt mit einfachen Mitteln nachbessern

Das Anbieten eines derartigen Tarifmodells ist Aldi Talk und auch anderen Providern, die nach dieser Praxis handeln, prinzipiell nicht verboten. In der offiziellen Tarifübersicht weist Aldi Talk darauf hin, dass nach Ablauf des Roaming-Pakets (egal ob durch Aufbrauchen oder Zeitablauf verursacht) wieder der Standard-Roaming-Tarif gilt.

Dies sollte aber im Sinne der Kundenfreundlichkeit auch stets während des Options-Buchungsprozesses, am besten auch bei ca. 80 Prozent des verbrauchten Optionsvolumens und allerspätestens sofort nach Ablauf der Option dem Kunden mitgeteilt werden. Besonders wünschenswert wäre hier eine Trennung der Verbindung, damit keine Kostenfalle entsteht. Ein ganz besonderer Service von Aldi Talk wäre, im Kundencenter oder in der App anzubieten, dass der Kunde selbst festlegen kann, was nach Ablauf der Option geschieht: Trennen der Verbindung, Neubuchung der Option nach Rückfrage oder Schaltung des Standard-Roaming-Tarifs. Mit einer derartigen Auswahlmöglichkeit könnte Aldi Talk im Prepaid-Markt neue Maßstäbe setzen.

Teilen (37)

Mehr zum Thema ALDI talk