ausprobiert

Aldi-Tablet Medion Lifetab P9514 im Test: Unboxing und Hands-On

Das Tegra-2-Tablet kommt mit viel Zubehör und macht einen guten Eindruck
AAA

Ab heute verkauft der Lebensmittel-Discounter Aldi in Deutschland sein erstes Tablet. Das Medion Lifetab P9514 ist sowohl bei Aldi Nord als auch bei Aldi Süd zum Preis von 399 Euro erhältlich. Für ein Discounter-Tablet klingt das erst einmal nach viel Geld, doch das Gerät hat dafür auch einiges zu bieten. Mit dem Nvidia Tegra 2 hat das Aldi-Tablet einen aktuellen Prozessor an Bord und ist auch mit einem integrierten UMTS-Modem für die mobile Internetnutzung ausgestattet. Wir haben uns ein Exemplar des Aldi-Tablets Medion Lifetab P9514 besorgt und zeigen das nagelneue Gerät im Unboxing und einem ersten Hands-On-Test.

Medion LIFETAB P9514

Aldi-Tablet Medion Lifetab P9514 im ersten TestAldi-Tablet Medion Lifetab P9514 im ersten Test Das Aldi-Tablet steckt in einem schwarzen Karton, nach dem Öffnen liegt das Tablet direkt obenauf. Das Lifetab P9514 von Medion ist dabei komplett in Plastik gehüllt, um das empfindliche Tablet zu schützen. Dabei wirkt das Aldi-Tablet eigentlich recht robust, was unter anderem an dem wenig fragilen Gehäuse liegt. Mit 1,3 Zentimeter ist das Lifetab deutlich dicker als etwa das Samsung Galaxy Tab 10.1N oder das Asus Eee Pad Transformer, die zum Größenvergleich antreten mussten. Die Anschlüsse befinden sich - vom Docking-Port an der Unterseite abgesehen - alle an der linken Seite sowie in der linken Ecke an der Oberseite. Die Slot für die MicroSD-Karte und die SIM - Aldi liefert eine Prepaid-Karte von Aldi Talk mit - sind durch kleine Kläppchen geschützt. Die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse für den Kopfhörer liegt in der Mitte der Seite, das ist etwas ungünstig, wenn das Tablet im Querformat gehalten wird, denn das stört ein angeschlossener Kopfhörer ein wenig. Die Verarbeitung ist in Ordnung, aber nicht herausragend. Die beiden Gehäusehälften sind durch eine deutlich spürbare Kannte verbunden, die Rückseite aus leicht gummiertem Kunststoff lässt sich hier und da etwas eindrücken. Mit 720 Gramm Gewicht ist das Tablet nicht unbedingt ein Leichtgewicht.

Viel Zubehör wird mitgeliefert

Die Anschlüsse sind teilweise durch Kläppchen geschütztDie Anschlüsse sind teilweise durch Kläppchen geschützt An der Rückseite hat Medion eine Fünf-Megapixel-Kamera ohne LED-Blitz angebracht, eine weitere Linse an der Vorderseite macht Bilder mit zwei Megapixel und ist für Videotelefonie gedacht. Vom internen Speicherplatz, der 32 GB beträgt, stehen dem Nutzer noch knapp 28 GB zur Verfügung. Der Rand um das 10,1 Zoll große Display, das eine Auflösung von 1 280 mal 800 Pixel bietet, ist recht breit geraten.

Während viele Tablets lediglich ein Ladekabel mitbringen, wird das Aldi-Tablet von mehr Zubehör begleitet. In der Packung findet sich neben vielen Dokumenten und der bereits erwähnten Aldi-SIM ein Ladegerät, ein USB-Kabel sowie ein weiteres Kabel, das über den Docking-Port einen HDMI-Anschluss bietet. Kopfhörer liegen dem Medion Lifetab P9541 ebenso bei wie ein praktisches Putztuch. Ungewöhnlich ist die DVD mit dem Quellcode der Software für das Aldi-Tablet, die sich ebenfalls in der Box findet. Während der Normalnutzer damit wohl eher nichts anfangen kann, macht diese Beigabe vielleicht den einen oder anderen App-Entwickler glücklich.

Medion spendiert viel ZubehörMedion spendiert viel Zubehör Sehr vorbildlich ist, dass Medion dem Tablet direkt eine Tasche beilegt. Diese besteht außen aus Kunstleder, innen hat sie eine Mikrofaser-Oberfläche. Der Verschluss dient gleichzeitig dazu, das Aldi-Tablet beim Öffnen leicht aus der Hülle zu bekommen - das ist auch ganz gut so, denn das Tablet steckt recht fest in seinem Schutzmantel. Der Verschluss ist leider ein wenig fummelig geraten, vielleicht ändert sich das allerdings mit der Zeit, wenn das Kunstleder nicht mehr ganz so störrisch ist. Die Tasche ist in jedem Fall schön verarbeitet, an den Kanten vernäht und durchaus ein Hingucker. Im Zubehör-Handel kosten ähnliche Modelle meist rund 20 Euro - die spart sich der Aldi-Kunde erst einmal.

Auf der zweiten Seite erfahren Sie, wie gut sich das Aldi-Tablet benutzen lässt und wie unser erstes Fazit ausfällt.

1 2 vorletzte