Test

Acer Iconia B1: Das Android-Tablet für 119  Euro im Test

Multimedia-Tablet bietet gutes Preis-/Leistungsverhältnis
AAA

Acer hat auf der Consumer Electronics Show (CES) Anfang Januar ein 7-Zoll-Tablet vorgestellt, das vor allem durch seinen günstigen Preis überzeugen soll: Nur 119 Euro kostet das Acer Iconia B1, das seit der vergangenen Woche auch in Deutschland erhältlich ist. In Las Vegas hatten wir bereits die Möglichkeit zu einem kurzen Hands-on. Jetzt haben wir das Gerät einem ausführlichen Test unterzogen.

Acer Iconia B1-A71

Uns ging es im Test insbesondere darum, herauszufinden, was ein Android-Tablet in dieser Preisklasse zu leisten vermag. Acer selbst sieht als Zielgruppe neben Einsteigern und Gelegenheitsnutzern auch Familien, die das Gerät als Zweit-Tablet - beispielsweise für die Kinder - erwerben möchten.

Netzteil, USB-Kabel und Handbuch im Lieferumfang

Acer Iconia B1 noch in der VerpackungAcer Iconia B1 noch in der Verpackung Das Gerät kommt in der Verpackung zusammen mit dem Handbuch, einem USB-Kabel, einem Netzteil und einem Adapter zur Nutzung der Euro-Steckdosen. Erfreulich ist, dass die Aufladung wie beim von Asus produzierten Google Nexus 7 über einen microUSB-Anschluss erfolgt, während viele andere Tablet-Hersteller hier auf proprietäre Normen setzen.

Ansonsten wirkt das Acer Iconia B1 recht plastiklastig. Es ist dennoch nicht schlecht verarbeitet. Einzig der Einschalter und die Wipptaste für die Lautstärkeregelung auf der rechten Seite sind etwas wackelig. Negativ fällt darüber hinaus der sehr breite Display-Rand auf, den man allerdings auch von Tablets anderer Hersteller kennt.

Ersteinrichtung ähnlich wie bei anderen Android-Tablets

Startbildschirm des Acer Iconia B1Startbildschirm des Acer Iconia B1 Nach dem Einschalten sind zunächst das Acer- und das Iconia-Logo zu sehen. Danach kann ein WLAN-Netz ausgewählt werden, um das Gerät mit dem Internet zu verbinden. Eine Mobilfunk-Schnittstelle gibt es nicht. Wer abseits von herkömmlichen WLAN-Zugängen online gehen möchte, ist demnach auf Tethering mit einem Smartphone angewiesen. Alternativ lässt sich auch ein Mobile Hotspot nutzen, um den GPRS-, UMTS- oder LTE-basierten Internet-Zugang per WLAN auf das Tablet zu bringen.

Nach dem Internet-Zugang kann das Tablet mit dem eigenen Google-Konto verknüpft werden. Wer ein solches Konto noch nicht besitzt, kann dieses auch direkt über das Iconia B1 anlegen. Der Betrieb des Tablets ist grundsätzlich auch ohne Zugang zu den Google-Diensten möglich. Das ist allerdings wenig sinnvoll, zumal dann nicht einmal der Zugriff auf den offiziellen Software-Shop für das Android-Betriebssystem möglich ist.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, welche Android-Version auf dem Acer Iconia B1 vorinstalliert ist und welchen Eindruck das Display des preiswerten Einsteiger-Tablets hinterlässt.

1 2 3 vorletzte

Weitere Tablet-Tests bei teltarif.de