Netbook-Test

Acer Aspire One 522 im Test: Multimedia-Netbook überzeugt

Netbook mit AMD-Technik mit guter Grafikleistung
AAA

Mit dem Aspire One 522 hat es Acer als erster Hersteller geschafft, ein Netbook mit dem neuen Prozessor C-50 von AMD in den Handel zu bringen. Acer setzte hier früh auf Alternativen zur von den allermeisten Netbooks gewohnten Intel-Atom-Plattform. Bereits der Vorgänger der aktuellen CPU aus der Fusion-Baureihe hatte zunächst in Acer-Netbooks wie dem Aspire One 521 eine Heimat gefunden, krankte aber noch an zu hohem Stromverbrauch und anderen Kleinigkeiten. Der Nachfolger soll diese nun ausmerzen und Intel-Netbooks endlich richtig Konkurrenz machen - und das könnte durchaus gelingen, wie sich im Test zeigte.

Acer Aspire One 522

Acer Aspire One 522 mit AMD-Prozessor und Metallic-LackAcer Aspire One 522 mit AMD-Prozessor und Metallic-Lack Rein optisch ist nicht viele Neues am Aspire One 522 zu beobachten. Das Netbook steckt im selben Gehäuse, das derzeit nahezu alle aktuellen Acer-Modelle verwenden. Das ist nicht besonders auffällig oder originell, bedeutet aber immerhin ein recht flaches Netbook, das in verschiedenen Farben zu haben ist, die auch auf der Unterseite weitergeführt werden. Die Oberseite und der Rahmen um das Display sind aus glänzendem, der Rest aus mattem Kunststoff. Besonders edel wirkt das Netbook optisch trotz des Metallic-Effektes nicht, dafür aber einigermaßen robust und unempfindlich, von Fingerabdrücken mal abgesehen.

Standard-Ausstattung plus HDMI-Ausgang

HDMI-Port an der rechten SeiteHDMI-Port an der rechten Seite Die Schnittstellen des Aspire One 522 offenbaren bis auf ein Detail genau das, was zu erwarten war: Drei USB-2.0-Ports, VGA, LAN-Anschluss, einen Speicherkartenleser so Anschlüsse für Mikrofon und Lautsprecher. Dazu kommt allerdings noch ein HDMI-Port an der rechten Seite. Diesen braucht das Netbook auch, denn Dank des AMD-C-50-Prozessors, der gute Grafikleistung und HD-Fähigkeit mitbringt, sollte auch die Möglichkeit haben, Inhalte auf einem großen Fernseher über HDMI ausgeben zu können.

Der AMD C-50, der im Herzen des Aspire One 522 den Takt vorgibt, hat eine im Vergleich zu den aktuellen Atom-Prozessoren Taktfrequenz von 1 GHz, dafür aber eine starke interne Grafikeinheit. Der Arbeitsspeicher liegt mit 1 GB im normalen Bereich, die Festplatte mit 250 GB ebenfalls. 1 GHz klingt nicht besonders viel, der Unterschied zu 1,5 GHz oder 1,66 GHz wie bei den meisten Atom-Prozessoren ist aber im Alltag nur selten spürbar. Programme laufen auf dem Aspire One 522 im Regelfall genauso schnell oder langsam wie auf den meisten anderen Netbooks. Der Bootvorgang - das Betriebssystem ist natürlich Windows 7 Starter Edition - ist mit etwa einer Minute recht flott erledigt.

Videosfähigkeiten, gute Tastatur und HD-Display

Gute und leise TastaturGute und leise Tastatur Bei Videos und einfacheren oder älteren 3D-Spielen kann das Acer-Netbook überzeugen. Der Aspire One 522 schafft HD-Videos in Full-HD ohne Probleme und kann diese auch über den HDMI-Ausgang wiedergeben. Wird das Netbook richtig gefordert, erwärmt sich naturgemäß die Unterseite des Gerätes, es bleibt aber im erträglichen Rahmen und sorgt nicht für zu heiße Oberschenkel, wenn auf dem Schoß gearbeitet wird. Der Lüfter ist angenehm leise und läuft auch nicht im Dauerbetrieb, sondern schaufelt nur bei Bedarf warme Luft aus dem Rechner.

Als mobile Schreibmaschine taugt das Netbook dank der hervorragenden Tastatur ebenfalls. Die flachen Tasten sind groß und leicht zu treffen, der Durckpunkt ist knackig. Das leise Tippgeräusch ist gerade für den Einsatz in der Bibliothek oder der Vorlesung sehr angenehm. Einzig die kleinen und etwas gequetschten Cursortasten in der rechten unteren Ecke hätten mehr Platz verdient, aber das ist Gewöhnungssache. Generell gilt ohnehin: Vor dem Netbook-Kauf am besten das gewünschte Modell einmal selbst ausprobieren, denn gerade die Tastatur ist meist auch ein wenig Geschmackssache.

Eine Besonderheit des Aspire One 522 ist sein Display. Der Bildschirm löst nämlich entgegen den in dieser Klasse leider immer noch normalen 1 024 mal 600 immerhin 1 280 mal 720 Pixel auf. Damit können HD-Inhalte in 720p in voller Größe wiedergegeben werden, und auf dem Desktop ist noch dazu auch mehr Platz. Ein angenehmes Detail: Wie bei allen Acer-Netbooks in diesem Gehäuse lässt sich das Display sehr weit nach hinten klappen. Das ist angenehm für große Menschen, wenn das Netbook auf dem Schoß benutzt wird. Die Oberfläche des Bildschirm spiegelt leider, da die Helligkeit aber sehr gut ist, lässt sich das Netbook im Freien gut nutzen.

Auf der zweiten Seite erfahren Sie mehr zur Akku-Laufzeit, welche Benchmark-Resultate das Netbook erreicht hat und wie unser Fazit zum Aspire One 522 ausfällt.

1 2 vorletzte