Beworben

teltarif hilft: 1&1 verweigert zugesagten Widerruf (Update)

Wie ein Tarif beworben wird, so sollte er auch angeboten werden. Bei einem unserer Leser war das nicht der Fall: Das beworbene LTE-Netz war nicht freigeschaltet, eine zugesagte Stornierung wurde abgelehnt. Eine Teilschuld trifft aber auch den Kunden.
AAA
Teilen

1&1 nahm Widerruf nicht an1&1 nahm Widerruf nicht an Der Ursprung des Falls von teltarif.de-Leser Ole G. liegt über ein Jahr zurück: Am ersten November-Wochende 2014 bewarb 1&1 auf seiner Webseite "D-Netz-Tarife" mit LTE. Das war in sofern bemerkenswert, als dass der Provider bis dato LTE nur im E-Plus-Netz, nicht aber bei seinem Netzpartner Vodafone, angeboten hatte. Tatsächlich kristallisierte sich schon im Laufe des Tages der Meldung heraus, dass es sich bei der LTE-Angabe um einen Fehler auf der Webseite handeln könnte, am Montag bestätigte 1&1, dass man kein LTE in Kombination mit den D-Netz-Tarifen anbieten könne und einen Fehler auf der Webseite hatte. Doch was war mit Kunden, die sich am Sonntag wegen LTE für die Tarife entschieden hatten? Ole G. war einer von ihnen. (Beachten Sie auch das Update am Ende des Artikels)

Der Provider teilte uns damals auf Anfrage wörtlich mit: "Kunden, die zu dem Zeitpunkt bestellt haben, als das fehlerhafte Angebot online gewesen ist, können den Vertrag selbstverständlich im Rahmen des 1&1-Prinzips stornieren, oder auf Wunsch kostenlos in einen anderen Tarif wechseln." Ole G. machte hier andere Erfahrungen. Der Kundenservice habe ihm telefonisch mitgeteilt, dass die LTE-Freischaltung noch etwas dauern, aber kommen würde. Das fand er in Ordnung und stornierte zunächst nicht. Nach und nach wurde ihm aber klar, dass LTE in seinem Vertrag nicht mehr freigeschaltet werden würde und wollte doch stornieren. Das lehnte 1&1 jedoch ab. "Letztlich habe ich ein Produkt bekommen, dass ich nicht gekauft habe", so G. gegenüber unserer Redaktion.

Kunde wird nach teltarif.de-Anfrage aus Vertrag entlassen

Wir konfrontierten 1&1 mit den Aussagen von Ole G. und baten die Pressestelle um Stellungnahme. Kurz nach unserer Anfrage bekam Ole G. eine E-Mail vom Kundenservice des Providers. "Für die unterschiedlichen Aussagen und die daraus resultierenden Umstände bitte ich vielmals um Entschuldigung", heißt es in dem Schreiben, in dem unserem Leser auch mitgeteilt wurde, dass alle vertraglichen Leistungen zum 1. Februar eingestellt werden. Das entsprach zum Zeitpunkt der E-Mail einer angemessenen Kündigungsfrist einem Monat zum Monatsende.

Auch die Pressestelle bestätigte uns die Kündigung des Kunden. Auf Nachfrage unsererseits, wie es zu den unterschiedlichen Aussagen kam und warum der Kunde letztlich trotz entsprechender Zusagen nach einer falschen Bewerbung des Angebotes nicht aus seinem Vertrag entlassen wurde, reagierte die Pressestelle jedoch nicht mehr.

Ole G. ist jedenfalls erfreut, dass er aus dem Vertragsverhältnis doch noch etwa ein Jahr vor Ablauf der Frist entlassen wurde. "Haben Sie vielen Dank", schrieb er unserer Redaktion.

Ein Problem in diesem Fall dürfte der verzögerte Widerruf des Kunden mehrere Monate nach der Buchung des falsch beworbenen Tarifes gewesen sein. Diese Verzögerung erfolgte nach Angaben des Kunden jedoch nur, weil der Provider seinem Kunden versprach, den Tarif entsprechend nachzubessern.

Update: Bestellung zeitlich deutlich nach dem Fehler

Nach Veröffentlichung dieses Artikels hat uns 1&1 gebeten, darauf hinzuweisen, dass der Kunde erst deutlich nach dem Fehler auf der Webseite abgeschlossen hat, nämlich fast zwei Monate. Diese Information war im Rahmen der Recherche untergegangen, wofür wir um Entschuldigung bitten. Somit liegt eine Teilschuld für diesen Fall auch beim Kunden, der deutlich nach dem Fehler bestellt hat. 1&1 habe den Kunden dennoch aus Kulanz aus dem Vertrag entlassen, wie der Provider mitteilte.

Teilen

Mehr zum Thema teltarif hilft