Kostenlose Warteschleife

01806 & 01807: Fast 3 600 Nummern für kostenlose Warteschleifen

Fast dreiviertel der beantragten Nummern mit Abrechnung pro Anruf
Kommentare (298)
AAA

Neue Hotline-Nummern im 0180-BereichNeue Hotline-Nummern im 0180-Bereich Die Bundesnetzagentur hat die ersten Ruf­nummern aus dem Bereich der Gassen 01806 und 01807 zu­gewiesen. Wie der Regulierer gegenüber teltarif.de mitteilte, habe es insgesamt 3 564 Zu­teilungs­beschei­de gegeben, die im Rahmen eines so genannten Tag-Eins-Verfahrens im November einen entsprechenden Antrag gestellt hatten. Dabei konnten nur Unter­nehmen, die bereits Nummern in anderen 0180-Bereichen geschaltet hatten (so genannte "Spiegel­nummern"), einen Antrag stellen. Die neuen Gassen sollen den Inhabern von 0180-Nummern die Möglichkeit geben, Warteschleifen gemäß den gesetzlichen Vorgaben zu realisieren. Das ist insbesondere im Mobilfunk wichtig, wo es etwa für Blocktarife bislang keine Regelungen gab.

Mit 2 526 Zuteilungen (etwa 71 Prozent aller Nummern) war das Interesse an Rufnummern des Teilbereichs 01806 deutlich größer als an solchen der 01807, für die es 1 038 Zuteilungen (etwa 29 Prozent) gab. Die beiden Gassen unterscheiden sich durch ihre Tarifierung.

Die Tarife für 01806 und 01807

Im Teilbereich 01806 ist - für den Mobilfunk erstmalig - ein zeitunabhängiger Blocktarif in Höhe von 20 Cent pro Anruf aus dem Festnetz und maximal 60 Cent pro Anruf aus dem Mobilfunk festgelegt. Anrufe aus dem Mobilfunk sind in diesem Teilbereich im Vergleich zu den heutigen minutenbasierten Tarifen ab der zweiten Minute für den Anrufer billiger. Mit Hilfe dieser Nummern können die Anrufer bei hohem Anrufaufkommen beliebig lange in einer Warteschleife "geparkt" werden, da keine weitere Berechnung pro Minute erfolgt.

Im Teilbereich 01807 sind die ersten 30 Sekunden eines Anrufes für den Anrufer stets kostenlos. Ansonsten ist der Preis wie bei der Schwester-Gasse 01805 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz und maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz. Warteschleifen dürfen in diesem Rufnummern­teil­bereich 30 Sekunden nicht überschreiten, weil sie sonst nicht kostenlos wären. Zwischengelagerte Warte­schleifen sind hier ebenfalls nicht möglich.

117 Anträge wurden abgelehnt

Insgesamt gingen 3 681 Anträge bei der Bundesnetzagentur ein. Davon wurden 117 Anträge abgeleht, was nach Angaben des Regulierers darauf zurückzuführen ist, dass es zu jeder Nummer aus den neuen Teilbereichen fünf Spiegelnummern gibt, die teilweise unterschiedlichen Dienste­anbietern zugeteilt sind. So hätte die Nummer 01806-1234567 sowohl vom Inhaber der 01801-1234567, aber auch vom Inhaber der 01805-1234567 sowie vom Inhaber der "baugleichen" Nummern der Vorwahlen 01802, 01803 und 01804 beantragt werden können. Daher wurden einige Nummern von unterschiedlichen Interessenten beantragt. In diesen Fällen fiel die Entscheidung, wer die Rufnummer bekommt, im elektronischen Losverfahren, wie der Regulierer mitteilte.

Die nächste Antragsmöglichkeit für eine 01806- oder 01807-Nummer gibt es zwischen dem 3. und 24. Januar 2013. Auch hier gilt wieder das Tag-Eins-Verfahren, das heißt, jeder Antrag in dieser Zeit gilt als zeitgleich eingegangen. Bei doppelten Anträgen entscheidet das Los. Dieses Mal ist jeder antragsberechtigt, der eine Nummer in diesem Bereich schalten möchte.

Aktiviert werden können die Nummern, wenn die Festnetz- und Mobilfunkanbieter sowie die Service­nummern­anbieter die entsprechenden Vorbereitungen in ihren Netzen getroffen haben. Zu rechnen ist damit wohl im späten ersten Halbjahr des kommenden Jahres. Ab 1. Juni 2013 beginnt die zweite Phase der kostenlosen Warteschleifen. Dann dürfen auch keine Berechnungen mehr erfolgen, wenn ein Kunde während eines Telefonates in eine Warteschleife gelegt wird.

Mehr zum Thema Sonderrufnummer