Anruf-Panne

0137-Nummern: DSDS-Panne sorgt für Aufregung (Update)

50 Cent für eine ungültige Stimme beim Tele-Voting
AAA

50 Cent für eine ungültige Stimme: Panne bei DSDS sorgt für Ärger.50 Cent für eine ungültige Stimme: Panne bei DSDS sorgt für Ärger. Der Vorwurf der Abzocke ist so alt wie die Sendung: Deutschland sucht den Superstar oder kurz DSDS lebt davon mit Pannen, Skandalen und Aufregern aller Art das Publikum bei der Stange zu halten. Und natürlich auch davon, dass die Zuschauer ihre Lieblinge wählen und dafür möglichst oft und immer wieder kostenpflichtig für ihren Kandidaten stimmen - oder voten, wie es auf Neudeutsch heißt. Nebenbei bietet die noch immer erstaunlich beliebte Sendung ein attraktives Umfeld für Werbeeinblendungen. Alles in allem ein gutes Geschäft für den Privatsender RTL. Durch die Abstimmungspanne bei der Show am vergangenen Samstag wird es eine weitere Sendung geben (müssen), die nun vermutlich erst recht wieder eingeschaltet und entsprechend für eine rege Teilnahme am Voting gut sein wird.

Was ist passiert? Bei der fünften Mottoshow, die am Samstag gesendet wurde, gab es einen Fehler bei der Einblendung der Kandidaten-Übersicht. Bei zwei Kandidaten wurden die Telefon-Endziffern für die Abstimmung vertauscht - daher wurden die Anrufe für diese Kandidaten falsch gezählt. Laut RTL eine technische Panne - der Computer habe auf eine Gewinnspieltafel zurückgegriffen, die bei der Probe verwendet worden sei.

Daraufhin brach RTL zum ersten Mal in der Geschichte dieser Sendung die Abstimmung ab - obwohl es auch in den vergangenen Jahren schon ähnliche Fehler mit vertauschten Endnummern gegeben hatte. Allerdings blieben am Samstag die Leitungen weiterhin offen - und zwar noch länger als eine Stunde, nachdem der Fehler entdeckt worden war und weitere Anrufe nicht mehr gezählt wurden. Konsequent wäre gewesen, nach der Entscheidung für den Abbruch auch die Leitungen zu kappen. Immerhin kostet jeder Anruf bzw. jede SMS für die Teilnahme am DSDS-Voting mindestens 50 Cent.

Immer wieder in der Diskussion: 0137-Nummern

Die aktuelle Panne bei RTL dürfte die Diskussion um die 0137-Nummern erneut beleben - stehen diese Nummern doch schon seit Jahren im Verdacht, ein für den Anrufer weitgehend nutzfreies Verdienstmodell für Fernsehsender zu sein. Im konkreten Fall gibt es zwar die Forderung, das RTL das Geld für die nicht gezählten Anrufe zurückzahlen solle - der Sender hält sich da bisher aber bedeckt. Man werde die Situation erst prüfen und dann entscheiden, wie man damit umgehen werde sagte RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger gegenüber der Bild-Zeitung.

Es ist kaum davon auszugehen, dass einzelne Zuschauer wegen der Zurückerstattung von 50 Cent eine sehr viel teurere Klage lostreten werden. Andererseits soll die DSDS-Mottoshow am Samstagabend durchschnittlich 5,84 Millionen Zuschauer ab drei Jahren angezogen haben, was einem Marktanteil von 20 Prozent entspricht. Wenn auch nur jeder 5. Zuschauer eine Stimme abgegeben hat, sind das über den Daumen gepeilt fast 600 000 Euro - allerdings ist das noch nicht der Gewinn für den Sender, denn der Telefondienstleister, der Nummer schaltet (in diesem Fall ist das die digame mobile GmbH) bekommt auch einen Teil.

Fair wäre natürlich, wenn RTL für die nächste Show eine kostenlose Nummer für das Voting schalten würde. Das dürfte wesentlich unkomplizierter sein als jeden einzelnen Anrufer zu ermitteln, um ihn seine 50 Cent zurück zu zahlen. Andererseits werden die DSDS-Fans sicherlich auch dann zum Telefon oder zum Handy greifen, wenn der Anruf für ihren Kandidaten wiederum 50 Cent kosten sollte. Immerhin verspricht RTL, dass alle gebührenpflichtigen Anrufe, die bis zur falschen Gewinnspiel-Einblendung gezählt wurden, in die Wertung der nächsten Sendung eingehen sollen. Auch sollen sämtliche Anrufer am DSDS-Gewinnspiel teilnehmen.

Update um 16:30 Uhr: RTL will den Anrufern Geld erstatten

Mittlerweile hat RTL mitgeteilt, dass einem Teil der Anrufer die Kosten ihrer Anrufe nicht berechnet werden sollen. Die Nicht-Berechnung betrifft alle Anrufer, die ab Einblendung der falschen Gewinnspieltafel am Samstag um 22:39 Uhr bis zum Abbruch des Votings und Schließen der Leitungen um 23:54 Uhr angerufen haben. RTL kläre derzeit mit den Telefonanbietern, den betroffenen Anrufern die entstandenen Kosten gar nicht erst in Rechnung zu stellen. Bei den Telefonanbietern, bei denen dies nicht möglich sein sollte, bietet RTL den Anrufern an, die Telefongebühr zu erstatten.

Erforderlich für die Erstattung durch RTL ist neben Name und Kontonummer ein Einzelverbindungsnachweis, auf dem die Telefonnummer und die Uhrzeit des Anrufs zwischen 22.39 Uhr und 23.54 Uhr vermerkt sind. Dieser muss entweder per E-Mail an dsds@rtl.de mit dem Betreff "Abstimmung", per Fax an die kostenlose Faxnumer 0800 2212002 oder auf dem Postweg (Portokosten werden erstattet: RTL DSDS - Abstimmung 50570 Köln) an RTL gesendet werden.